Alle Leistungen der Sterbegeldversicherung

Leistungen der Sterbegeldversicherung

Wie günstig eine Sterbegeldversicherung ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hauptsächlich von dem Eintrittsalter und der Versicherungssumme. Je älter die versicherte Person bei Vertragsbeginn ist, desto höher ist die monatlich Rate, die man bezahlen muss, um die gewünschte Summe abzusichern. Je höher die Deckung sein soll, desto höher wird verständlicherweise auch der Beitrag.

 

Welcher Tarif passt zu mir?

Wo Sie sich am besten versichern sollten, ist davon abhängig, in welchem Lebensabschnitt Sie sich befinden, ob Sie Kinder haben oder wie gesund Sie sind. Diese Merkmale sind alle dafür ausschlaggebend, welche Tarife letztendlich für Sie in Frage kommen.

So ist beispielsweise der Gesundheitszustand wichtig, da Sterbegeldversicherungen einen Antrag auch ablehnen können, falls die zu versichernde Person zu schwere Vorerkrankungen hat. Sofern Sie bereits bei der Antragstellung merken, dass ein Großteil der Gesundheitsfragen nicht positiv beantwortet werden können, wäre vermutlich eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung sinnvoller. Hier sollten Sie jedoch beachten, dass eine Wartezeit den vollen Versicherungsschutz zeitlich nach hinten verschieben kann.

Ebenso sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Sie Ihre minderjährigen Kinder mitversichern möchten. Bestimmte Tarife bieten diesen Einschluss kostenlos mit an. So sind zusätzlich die Bestattungskosten für die Kinder bis zum 18. Lebensjahr ohne Mehrbeitrag abgesichert.

 

Zusätzliche Leistungen

Weitere Versicherungsleistungen, die Sie bei der Auswahl des richtigen Tarifs beachten sollten, wären zum Beispiel die folgenden:

  • Service für Bestattungsformalitäten
  • Absicherung von Rückführungskosten
  • Erhöhte Deckung bei einem Unfalltod

Ob diese Leistungen in Ihrem Wunschtarif vorhanden sind, können Sie dem Online-Rechner für Sterbegeldversicherungen entnehmen.

 

Festlegung der Leistungsempfänger

Ein besonders wichtiger Bestandteil der Sterbegeldversicherung ist die vertragliche Festsetzung einer Person, die im Todesfall die Versicherungssumme erhält. Fehlt die Angabe eines Bezugsberechtigten kann es passieren, dass das Geld im Leistungsfall an eine nicht gewollte Person geht und somit zu Streitigkeiten bei der Verwendung kommt.

Der Bezugsberechtigte kann eine beliebige Person sein und muss von dem Versicherungsnehmer bestimmt werden. Im Normalfall handelt es sich um einen Hinterbliebenen oder einen Bestatter, der von der Auszahlung die Beisetzung finanziert. Sofern das Geld aus dem Sterbegeldtarif nicht komplett benötigt wird, sollten Sie vor allem mit dem Bestatter eine vertragliche Übereinkunft treffen, dass der verbleibende Überschuss an die Erben geht.

Sofern Sie keinen Bezugsberechtigten festsetzen, haben die gesetzlichen Erben einen Anspruch auf die Auszahlungssumme.